Die Kollektion Bonnac

Im Jahr 2015 hat das Brillenmuseum die Kollektion von Jean-Pierre Bonnac erworben, einer anerkannten Persönlichkeit in der französischen Augenoptik.
 
Die aus ca. 160 Instrumenten und ca. 100 Brillen bestehende Kollektion ist in zweierlei Hinsicht interessant: Zum einen umfasst sie eine Palette an repräsentativen Geräten aus der Geschichte der Optik und der Augenheilkunde von den ersten Anfängen, Ende des XIX. Jahrhunderts, bis zu den Entwicklungen in der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts.
 
Zum anderen zeugen vom Schenker entwickelten Apparaturen von seinen Forschungsaktivitäten und den Erkenntnissen, die er hinsichtlich Kurz- und Weitsichtigkeit - insbesondere mit der Entwicklung von Gleitsichtgläsern - und optischen Gläsern für Kinder gewonnen hat.
 
 
Zudem passt diese Sammlung perfekt in das Bestreben, den Themenbereich des Sehens und ganz allgemein der Optik im Museum weiter auszubauen, Die Stadt Morez ist nicht nur französische Hauptstadt der Brillenherstellung, sondern steht mit der "Fachoberschule für Optik und Mikrotechnologie", dem Lycée Victor Bérard, auch an der Spitze von Forschung und Lehre.
 
 
Zurück